Syntax

chmod [-Rcfv] Modus Datei …

Beschreibung

chmod setzt oder ändert die Zugriffsrechte auf Dateien oder Verzeichnisse. Die Benutzung von chmod ist nur dem Eigentümer oder dem Superuser (root) erlaubt.

Die Zugriffsrechte werden als Modus bezeichnet. Der Modus kann entweder als (drei- oder vierstellige) Oktalzahl oder durch Buchstabenkennungen angegeben werden. Bei Angabe als Oktalzahl legen die letzten drei Ziffern jeweils die Rechte für den Besitzer, die Gruppe und die Anderen fest. Die einzelnen Bits der Oktalziffer stehen dabei für Lesen (4) , Schreiben (2) und Ausführen.

Wenn vier Ziffern angegeben werden, so setzt die erste Ziffer spezielle Ausführungsmodi:

Wenn das erste Bit (4) dieser Zahl gesetzt ist, wird ein Programm mit der effektiven Benutzerkennung (EUID für Effective User-ID) des Besitzers dieser Datei ausgeführt.

Wenn das zweite Bit (2) dieser Zahl gesetzt ist, wird ein Programm mit der Gruppenkennung dieser Datei anstelle der realen Gruppenkennung des aufrufenden Benutzers ausgeführt.

Das dritte Bit (1) schließlich hat unter Linux nur bei Verzeichnissen eine Bedeutung.

Die Buchstabenkennung setzt sich aus den folgenden Teilen zusammen:

[ugoa…] [[+-=] [rwxstugo…]…] [,…]

Dabei steht u (user) für Besitzer, g (group) für Gruppe, o (other) für Andere und a (all) für Alle.

Die arithmetischen Symbole +-= geben an, ob eine Berechtigung hinzugefügt (+), gelöscht (-) oder gesetzt (=) werden soll. Die Berechtigungen sind r (read) für Lesen, w (write) für Schreiben, x (execute) für Ausführen. Die Option s (set user/group ID on execution) setzt die Identitätskennung bei der Programmausführung. Die Option t (text) schützt die Dateien eines beschreibbaren Verzeichnisses vor Löschung durch fremde Systembenutzer. Die nachgestellten u , g und o schützen die entsprechenden Rechte für Besitzer, Gruppe und Andere vor Veränderung (zur Benutzung im Zusammenhang mit –a).

Die Rechte von symbolischen Links werden von chmod nicht geändert. Es gelten hier immer die Rechte der Datei, auf die der Link zeigt.

Optionen

-c (changes) es werden nur die Dateien angezeigt, deren Zugriffsrechte tatsächlich verändert werden

-f (force) Fehlermeldungen wegen fehlgeschlagener Änderungsversuche werden unterdrückt

-v (verbose) alle Aktionen werden angezeigt

-R (recursive) die Zugriffsrechte aller Dateien in den Unterverzeichnissen werden ebenfalls geändert

Siehe Auch

chgrp(1) , chown(1) .

Autor

David MacKenzie

Startseite von Linux Praxis

Schreibe einen Kommentar