Bei den Konfigurationsdateien für die Shell handelt es sich um einfache Shellscripts, deren Ausführungsrecht nicht gesetzt sein muß. Die Shell führt diese Scripts selbst aus, ohne eine Subshell aufzurufen. Die Variablen, Aliase und Funktionen, die in diesen Scripts definiert wurden, gelten also innerhalbder Shell. In der Regel werden diese Variablen, Aliase und Funktionen exportiert, damit sie auch in kommenden Subshells gültig sind.

Natürlich können auch andere Programme aus den Konfigurationsscripts heraus gestartet werden, typisch ist z.B. der Aufruf von umask, um festzulegen, mit welchen Zugriffsrechten Dateien versehen werden sollen, die neu angelegt werden. Auch Tastaturdefinitionen o.ä. können hier eingestellt werden.

Grundsätzlich unterscheidet die Shell bei Konfigurationsdateien, zwischen Login-Shells und Nicht-Login-Shells. Nur bei Login-Shells werden alle Konfigurationsdateien abgearbeitet. Bei allen anderen Shells wird nur optional eine Datei abgearbeitet, die nicht von der Login-Shell benutzt wird. Konkret werden die folgenden Dateien in der angegebenen Reihenfolge und Abhängigkeit von der Login-Shell abgearbeitet:


Wenn die Datei /etc/profile existiert, wird sie abgearbeitet

Wenn im Heimatverzeichnis des Users die Datei .bash_profile existiert wird sie abgearbeitet.

Wenn diese Datei nicht existiert wird die Datei .bash_login im Heimatverzeichnis des Users gesucht und falls gefunden, abgearbeitet.

Wenn auch diese Datei nicht existiert, so wird im Heimatverzeichnis des Users die Datei .profile gesucht und falls gefunden abgearbeitet.


Diese Konstruktion ermöglicht es, sowohl die systemweiten Einstellungen vorzunehmen, als auch jedem User die Freiheit zu lassen, selbst Einstellungen vorzunehmen. Die /etc/profile-Datei kann nur vom Systemverwalter verändert werden, alle anderen Dateien befinden sich ja in den Heimatverzeichnissen der einzelnen User. Sie sind meist frei editierbar.

Eine einzige Datei wird von der Nicht-Login-Shell abgearbeitet, falls sie existiert – .bashrc im Heimatverzeichnis jedes Users. In der Regel ist diese Datei nicht vorhanden und auch nicht notwendig.

Es gibt auch noch eine Datei, die beim Logout – also dem Beenden der LoginShell – abgearbeitet wird, sofern sie existiert. Sie heißt .bash_logout und befindet sich auch im Heimatverzeichnis der einzelnen User. Damit ist es z.B. möglich, dass temporäre Dateien gelöscht werden oder ähnliche Aufräumarbeiten erledigt werden.