Sobald der FTP-Server wu.ftpd installiert ist und die Zeile

  ftp     stream  tcp     nowait  root    /usr/sbin/tcpd  wu.ftpd -a

in der Datei /etc/inetd.conf eingetragen und aktiviert (inetd neustarten oder HUP-Signal schicken) ist, können sich User mit ihrer normalen Unix-Kennung per FTP einloggen. Dazu müssen prinzipiell folgende Voraussetzungen erfüllt sein:Der User muß dem System bekannt seinIn der Datei /etc/passwd muß der User einen gültigen Eintrag haben und er muß ein dazu passendes Passwort besitzen. Das Passwort darf nicht leer sein.Der Username darf NICHT in der Datei /etc/ftpusers stehenDie Datei /etc/ftpusers dient dazu, bestimmte User vom FTP-Verkehr auszuschließen. In der Regel sind die verschiedenen Verwaltungsuser (bin, daemon, …) hier genannt. Einzelne User können so ausgeschlossen werden.Der User muß eine eingetragene Standardshell habenDie Shell kann allerdings auch z.B. /bin/false sein, mit der dann zwar FTP, aber nicht normales Einloggen möglich ist.

Weitere Einschränkungen können später in der Datei /etc/ftpaccess eingerichtet werden.

Grundsätzlich gilt, dass ein über FTP eingeloggter User die selben Rechte auf Verzeichnisse und Dateien hat, als wäre er normal eingeloggt. Er kann also in Verzeichnissen, in denen er Schreibrechte besitzt, Dateien anlegen und löschen, er kann sich durch das System bewegen usw.