Syntax

mkreiserfs
[ -dfV ] [ -b | –block-size N ] [ -h | –hash HASH ] [ -u | –uuid UUID ] [ -l | –label LABEL ] [ –format FORMAT ] [ -j | –journal-device FILE ] [ -s | –journal-size N ] [ -o | –journal-offset N ] [ -t | –transaction-max-size N ] Gerätedatei [ Größe ]

Beschreibung

Erzeugt ein Reiser-Dateisystem auf dem durch Gerätedatei angegebenen Gerät, üblicherweise eine Festplattenpartition. Die optionale Angabe von Größe gibt die Anzahl von Blöcken an. Wird diese Angabe weggelassen, so wird die gesamte Partition benutzt.

Optionen

-b | –block-size N
N ist die Blockgröße in Bytes. Im Augenblick funktioniert nur eine Blockgröße von 4096.
-h | –hash HASH
HASH spezifiziert den Namen der Hash-Funktion, mit der Dateinamen in Verzeichnissen sortiert werden. Gültige Werte sind r5, rupasov und tea. Voreingestellt ist r5.
–format FORMAT
FORMAT spezifiziert das Format des anzulegenden Systems. Gültige Werte sind im Augenblick entweder 3.5 und 3.6. Ohne diese Angabe legt mkreiserfs bei 2.4er Kernel ein 3.6 Format an, bei 2.2er Kernel ein 3.5 Format. Bei älteren Kerneln wird mkreiserfs sich weigern zu arbeiten.
-u | –uuid UUID
Setzt den universally unique identifier (UUID) des Dateisystems auf UUID. Das Format des UUID ist eine Serie aus hexadezimalen Zeichen, die durch Bindestriche getrennt werden (z.B. „c1b9d5a2-f162-11cf-9ece-0020afc76f16“). Ohne diese Option erstellt mkreiserfs selbst einen UUID.
-l | –label LABEL
Stellt das Volume-Label des Dateisystems ein. LABEL darf nicht länger als 16 Zeichen sein. Ist es länger, so wird es abgeschnitten.
-j | –journal-device FILE
FILE ist der Name der Gerätedatei eines blockorientierten Gerätes, auf dem das Journal untergebracht werden soll, wenn es nicht auf dem selben Gerät wie das Dateisystem selbst liegen soll.
-o | –journal-offset N
N ist ein Offset, an dem das Journal beginnt, wenn es auf einem anderen Gerät liegt. Die Voreinstellung ist 0. Diese Anweisung hat keine Bedeutung, wenn das Journal auf dem selben Gerät wie das Dateisystem liegt.
-s | –journal-size N
N ist die Größe des Journals in Blöcken. Wenn das Journal auf einem externen Gerät liegt, wird das Journal so viele Blöcke enthalten, wie das Gerät, das das Journal enthält. Wenn es auf dem selben Gerät wie das Dateisystem liegt, so wird voreingestellt eine Größe von 8193 Blöcken verwendet. Der maximale Wert (für 4K-Blöcke) ist 32749, der minimale Wert ist 513 Blöcke.
-t | –transaction-max-size N
N ist die maximale Größe einer Transaktion für das Journal. Der voreingestellte und größtmögliche Wert ist 1024 Blöcke. Der Wert sollte weniger als die Halbe Größe des Journals sein.
-f
Zwingt mkreiserfs zu arbeiten, selbst wenn das Gerät eine ganze Platte ist, schon gemountet ist oder nicht wie eine blockorientierte Gerätedatei aussieht. Wird -f mehrmals angegeben, frägt das Programm nicht mehr nach, ob eine Aktion wirklich ausgeführt werden soll.
-d
Schaltet den Debugmodus an. Gibt mehr Ausgaben während des Betriebs aus.
-V
Gibt Versionsinformation aus und beendet das Programm

Autor

Edward Shishkin <edward@namesys.com>

Siehe auch

reiserfsck(8), debugreiserfs(8), reiserfstune(8)