Alle bisherigen Einstellungen, die wir in den vorangehenden Beispielkonfigurationen getroffen hatten, bezogen sich auf den SMB-Daemon smbd. Es ging um die Fragen der Freigaben und Sicherheitskonzepte. Damit ein Windows-Netz aber richtig funktioniert, muß zusätzlich noch ein Dienst laufen, der die NetBIOS-Namen in IP-Adressen umsetzt und die Liste der Windows-Netzwerkumgebung verwaltet, der NMBD. Dieser Daemon wird grundsätzlich zusammen mit dem SMBD gestartet, entweder über inetd oder als Stand-Alone-Server.

Die primäre Aufgabe dieses Daemons ist es, die Namensauflösung im SMB-Netz zu ermöglichen. Dabei ist es unerheblich, ob die entsprechenden NetBIOS-Namen den DNS-Namen entsprechen, es gibt aber viele Fälle, wo sich Probleme vermeiden lassen, wenn zumindestens der Samba-Server hier immer den selben Namen trägt.

Die Einstellungen des NMBD werden auch in der Datei /etc/smb.conf vorgenommen, dort aber nur in der [global]-Sektion. Dieses Kapitel beschreibt die notwendigen Einstellungen für die Namensauflösung, im nächsten Kapitel betrachten wir die Verwaltung der Browsing-List (Windows-Netzwerkumgebung), die auch vom NMBD übernommen wird.

Etwas genaueres zu NetBIOS Namen

NetBIOS ist die grundlegende Protokollfamilie für Windows-Netze. Es arbeitet mit den folgenden drei Transport/Vermittlungsschicht Protokollen:

  • TCP/IP
  • NetBEUI
  • IPX/SPX

Samba benutzt grundsätzlich nur NetBIOS über TCP/IP. NetBIOS Anwendungen (wie Samba) bieten ihre Dienste im Netz unter einem NetBIOS Namen an. Dieser Name muß vorher im Netz beansprucht worden sein. Nachdem aber diese Namen nicht zwangsläufig mit den DNS-Namen im TCP/IP Netz übereinstimmen müssen, gibt es zwei grundsätzliche Herangehensweisen, um im Netz Kommunikation zu ermöglichen. Entweder werden Broadcast-Aufrufe an alle angeschlossenen Rechner verschickt, oder es wird ein spezieller Windows Internet Name Service (WINS) angeboten, der die Auflösung von Namen in IP-Adressen vornimmt.

Größere Netze sollten grundsätzlich die zweite Möglichkeit (WINS) in Anspruch nehmen, denn sonst wird das Netz mit unnötig vielen Paketen belastet.

Um mit WINS arbeiten zu können muß ein Rechner im Netz diesen Dienst auch anbieten. Das kann entweder ein WindowsNT/2000 Rechner sein, oder eben wieder ein Samba Server. In der Regel wird der NT Rechner benutzt, wenn Samba in einer gemischten NT/Samba Umgebung arbeitet. Wenn nur Samba-Server zur Verfügung stehen, wird einer dieser Server den Dienst übernehmen.

Windows-Rechner müssen diesen Server dann entsprechend unter den Eigenschaften von TCP/IP eintragen:

Zu beachten ist, dass – um die Netzwerkumgebung richtig darstellen zu können – immer nur ein WINS-Server pro Netzsegment (bzw. Workgroup) aktiv sein sollte. Ansonsten sehen die verschiedenen Windows-Clients jeweils nur die Rechner, die den entsprechend gleichen WINS-Server benutzen.

Samba als WINS-Client

Um einen Samba Server an einen bestehenden WINS-Server anzuhängen, also ihn zu zwingen, seine Dienste und Namensauflösungen über diesen Server vorzunehmen, muß nur die folgende Zeile in der [global]-Sektion eingetragen werden:

  [global]
    ...
    wins server = 123.45.67.89
    ...

Der Befehl wins server = erfordert entweder die IP-Adresse oder den DNS-Domainnamen des entsprechenden Servers.

Viele Dienste von Samba, die die Browsing-Liste betreffen funktionieren nur, wenn ein WINS-Server im Netz aktiv ist. Ob dieser Server jetzt ein NT-Rechner oder wiederum ein Samba-Server ist, spielt keine Rolle.

Samba als WINS-Server

Wenn in einem Netz keine NT-Maschinen laufen, so kann auch Samba selbst als WINS-Server arbeiten. Allerdings darf in diesem Netz dann absolut nur ein Samba-Server als WINS-Server agieren.

Die notwendige Einstellung in der smb.conf lautet:

  [global]
    ...   
    wins support = yes
    ...

Beachten Sie, dass NIEMALS beide Einstellungen (Server und Client) gleichzeitig benutzt werden dürfen. Wenn Samba als Server arbeitet ist die Zeile wins server = … nicht nur unnötig, sondern schlicht verboten.