Syntax

rm [-dfirvR] [–directory] [–force] [–interactive] [–recursive] [–verbosePfad …

Beschreibung

rm löscht Dateien. Normalerweise werden die Verzeichnisse nicht mitgelöscht. Wenn eine Datei gelöscht werden soll, für die keine Schreibberechtigung besteht, muß der Befehl für diese Datei extra bestätigt werden. In Verzeichnissen, bei denen das Stickybit gesetzt ist, kann eine Datei nur von ihrem Eigentümer gelöscht werden.

Die Option  zeigt an, daß die folgenden Argumente keine Optionen mehr sind. Dadurch ist es möglich auch Dateinamen, die mit einem  anfangen, zu löschen.

Optionen

-d löscht Verzeichnisse mit dem unlink Systemaufruf, anstelle von rmdir (nur für den Superuser root); weil die in einem so gelöschten Verzeichnis enthaltenen Dateien nicht mitgelöscht werden, ist eine anschließende Reparatur des Dateisystems angesagt.

-f keine Nachfragen, keine Fehlermeldungen

-i vor dem Löschen jeder Datei wird nochmal nachgefragt

-r der Inhalt aller Unterverzeichnisse und die Verzeichnisse werden mitgelöscht

-v zeigt die Namen aller Dateien noch ein letztes mal an, bevor sie gelöscht werden

Siehe Auch

das LunetIX Linuxhandbuch

Autor

Paul Rubin, David MacKenzie und

Richard Stallman