Syntax

dd [if=Datei] [of=Datei] [ibs=Bytes] [obs=Bytes] [bs=Bytes] [cbs=Bytes] [skip=Blöcke] [seek=Blöcke] [count=Blöcke] [conv= {ascii, ebcdic, ibm, block, unblock, lcase, ucase, swab, noerror, notrunc, sync}]

Beschreibung

dd liest eine Datei und schreibt den Inhalt mit wählbarer Blockgröße und verschiedenen Konvertierungen. Mit Hilfe dieses Kommandos können reguläre Dateien ebenso wie ganze Disketten oder Festplattenpartitionen kopiert werden.

Optionen

if=Datei
(input file) der Name der Eingabedatei (voreingestellt ist die Standardeingabe)
of=Datei
(output file) der Name der Ausgabedatei (voreingestellt ist die Standardausgabe)
ibs=Schritt
(input block size) Blockgröße der Eingabedatei
obs=Schritt
(output block size) Blockgröße der Ausgabedatei
bs=Schritt
(block size) Blockgröße für Ein- und Ausgabedatei
cbs=Schritt
(conversion block size) Blockgröße für Konvertierung
skip=Blocks
ignoriert am Anfang die angegebene Anzahl Blocks von der Eingabe
seek=Blocks
unterdrückt am Anfang die Ausgabe der angegebenen Anzahl Blocks
count=Blocks
kopiert die angegebene Anzahl Blocks
conv=Konvertierung…
bestimmt die Art der Konvertierung. Konvertierung ist dabei eine von:
ascii
konvertiert EBCDIC nach ASCII
ebcdic
konvertiert ASCII nach EBCDIC
ibm
konvertiert ASCII nach big blue special EBCDIC
block
schreibt Zeilen in Felder der Größe cbs und ersetzt das Zeilenende durch Leerzeichen. Der Rest des Feldes wird ebenfalls mit Leerzeichen aufgefüllt
unblock
ersetzt abschließende Leerzeichen eines Blocks der Größe cbs durch ein Zeilenende
lcase
wandelt Großbuchstaben in Kleinbuchstaben
ucase
wandelt Kleinbuchstaben in Großbuchstaben
swab
vertauscht je zwei Bytes der Eingabe. Wenn die Anzahl der gelesenen Bytes ungerade ist, wird das letzte Byte einfach kopiert
noerror
ignoriert Lesefehler
sync
füllt Eingabeblöcke bis zur Größe von ibs mit Nullen

Beispiel

Das Kommando

dd bs=8192 if=Image of=/dev/fd0

wird verwendet, um die fertig übersetzte Kerneldatei (Image) auf eine formatierte Diskette zu schreiben und so eine Bootdiskette zu erzeugen.

Mit dem Kommando

dd if=/dev/hda of=/dev/fd0 bs=512 count=1

kann der Superuser (root) eine Kopie des Festplattenbootsektors auf einer Diskette anlegen. Mit dieser Diskette kann die Festplatte gebootet werden, wenn der Festplattenbootsektor zerstört wurde.

Siehe Auch

das LunetIX Linuxhandbuch

Autor

Paul Rubin, David MacKenzie und Stuart Kemp