Der Webserver Apache ist heute so groß geworden und kennt so viele spezielle Features, die nicht immer verwendet werden sollen, dass er nicht mehr monolithisch in einem Block aufgebaut ist, sondern modular. Der eigentliche Kern-Server (core-server) kennt nur die grundlegenden Eigenschaften eines Webservers. Alle zusätzlichen Fähigkeiten, wie Authentifizierung, GCI-Scripts, PHP-Scripts, Session-Management und vieles mehr, werden mit Hilfe von Modulen eingebaut.

Die meisten Distributionen liefern die wichtigsten Module bereits mit, entweder gleich bei der Installation des Servers selbst, oder als separate Pakete, die nachinstalliert werden können. In der Konfigurationsdatei des Apache sind die meisten der schon bekannten Module bereits eingebunden, so dass der Webserver beim Start überprüft, ob ein Modul installiert ist und wenn ja, dann läd er es.

Sollte ein Modul nicht automatisch geladen werden, so muß es durch einen Befehl der Form

  LoadModule    Modulname            Moduldatei

in der Konfigurationsdatei explizit eingebunden werden.