Syntax

usbmodules [–device /proc/bus/usb/NNN/NNN] [–check modulename] [–help] [–mapfile pathname] [–version]

Beschreibung

usbmodules listet Treiber-Module auf, die in der Lage sein könnten, aktuell angeschlossene USB-Geräte anzusteuern. usbmodules kann von /sbin/hotplug oder einem seiner Agenten (normalerweise /etc/hotplug/usb.agent) benutzt werden, wenn USB-Geräte im laufenden Betrieb zugeschaltet werden (hotplugging) sollen. Das kann nach der folgenden Bourne Shell Syntax vorgenommen werden:

   for module in $(usbmodules --device $DEVICE) ; do

       modprobe -s -k "$module"

   done

Die Umgebungsvariable DEVICE wird vom Kernel an /sbin/hotplug weitergegeben, wenn Geräte eingesteckt werden. Der Kernel muß dazu die Unterstützung des usbdevfs eingebaut haben. usbmodules benötigt in der augenblicklichen Version usbdevfs um zu funktionieren.

Wenn ein USB-Gerät physikalisch wieder abgehängt wird (ausgesteckt), wird der Kernel dem entsprechenden Treibermodul einen Usage-Wert um eins herunterzählen. Wenn dieser Wert auf Null heruntergezählt ist, also keine weiteren Geräte das Modul benötigen, dann kann der modprobe -r Prozeß, der alle paar Minuten über cron aufgerufen werden sollte, das nicht mehr benötigte Modul aus dem Kernel entfernen.

Optionen

–check modulename
Statt die relevanten Module aufzulisten gibt usbmodules keinerlei Ausgaben auf den Bildschirm, gibt aber einen Rückgabewert von 0 zurück, wenn passende Module existieren, andernfalls wird ein Rückgabewert ungleich 0 zurückgegeben.
–device /proc/bus/usb/MMM/NNN
Stellt ein, welches Gerät usbmodules untersuchen soll.
–help, -h
Gibt einen Hilfetext aus
–mapfile /etc/hotplug/usb.handmap
Benutzt das angegebene Mapfile, statt /lib/modules/…/modules.usbmap
–version
Gibt die Versionsnummer der usbutils aus, aus denen dieses Werkzeug stammt.

Dateien

/lib/modules/kernel-version/modules.usbmap
Diese Datei wird automatisch von depmod der Version 2.4.2 oder später angelegt und wird von usbmodules benutzt, um herauszufinden, welche Module mit welchen USB-IDs korrospondieren.
/proc/bus/usb
Eine optionale Schnittstelle des Linux-Kernels zum USB-System. Ab Kernel 2.4. Enthält Pro-Bus-Verzeichnisse mit Pro-Gerät-Dateien, eine device Datei mit einer Liste aller USB-Geräte und eine driver Datei mit einer Liste aller USB-Treiber.

Siehe auch

lsusb(8)

Autor

usbmodules wurde von Adam J. Richter <adam@yggdrasil.com> geschrieben und basiert teilweise auf lsusb von Thomas Sailer, <sailer@ife.ee.ethz.ch>.