Das gesamte Domain-System des Internets kann als eine große, weltweit verteilte Datenbank verstanden werden. Die einzelnen Knoten der Datenbank sind die Nameserver der verschiedenen Domains, die über die Top-Level Nameserver alle miteinander verbunden sind. Wie jede andere Datenbank auch, so hat auch die DNS-Datenbank eine vorgegebene Struktur und vorgegebene Feldeinträge.

Jeder Datensatz einer DNS-Datenbank besteht aus folgenden Elementen:Domain-nameDer Name der Domain, auf den sich der Datensatz bezieht.Time-to-liveDieser Wert ist optional und bezeichnet die Stabilität eines Eintrags, also die Frage, wie lange er gültig sein soll. Wird häufig weggelassen.TypeGibt an, um was für einen Typ Datensatz es sich handelt. Eine genaue Beschreibung der möglichen Typen finden Sie weiter unten.ClassDie Informationsklasse. Für Internet Informationen steht hier immer der Begriff IN.ValueDer eigentliche Wert des Datensatzes. Abhängig vom genannten Typ.

Die Datenbank besteht also aus Einträgen, die sich alle an dieses Format halten. Für den Typ der Information (Type) stehen folgende Werte zur Verfügung:

TypBedeutungEintrag
SOAStart Of AuthorityVerschiedene Parameter für die Zone, die der Nameserver verwalten soll.
AAddressDie Adresse eines Internet Hosts.
MXMail ExchangeDie Priorität und Name des Mailservers der Domain.
NSName ServerName eines Nameservers der Domain.
CNAMECanonical NameDomainname eines Rechners (Aliasfunktion)
PTRPointerAlias für eine numerische IP-Adresse
HINFOHost InformationASCII Beschreibung des Hosts (CPU, OS, …)
TXTTextNicht verwertbarer Text – Kommentar

Die einzelnen Einträge werden in Konfigurationsdateien geschrieben, die jeweils für eine sogenannte Zone gelten. Eine Zone entspricht entweder einem physikalischem Netz oder einer Domain selbst.

Für jede Zone existieren zwei solcher Konfigurationsdateien, eine für die Auflösung von Namen in Adressen und eine für die Auflösung von Adressen in Namen (reverse lookup).

Eine zentrale Konfigurationsdatei (natürlich im Verzeichnis /etc) sorgt für die Information, für welche Zonen der Nameserver verantwortlich ist und gibt die Positionen der Zoneninformationsdateien im Dateisystem an. Meist liegen diese Dateien unter /var/named.

Zuletzt existiert noch eine Datei root.hint, die nicht selbst editiert wird und die die Informationen über die Root-Nameserver im Internet enthält. Diese Information ist nötig, damit unser Nameserver in den weltweiten Verbund des DNS eingebunden ist.


[