Die Optionen zum Einhängen der Dateisysteme

Das Programm mount kann mit dem -o Kommandozeilenparameter verschiedene Optionen setzen, wie ein Dateisystem gemountet werden soll. Die selben Optionen können auch in der Datei /etc/fstab angegeben werden

Folgende Optionen werden von allen Dateisystemen verstanden:

async
Alle Ein-/Ausgabe Operationen des Dateisystems werden asynchron vorgenommen.
atime
Die Zugriffszeit der Inodes (atime) werden bei jedem Zugriff gesetzt. (Voreinstellung)
auto
Wenn diese Option in /etc/fstab steht, wird das Dateisystem gemountet, wenn mount mit der Option -a aufgerufen wird.
defaults
Entspricht den voreingestellten Optionen: rw, suid, dev, exec, auto, nouser und async
dev
Gerätedateien auf dem Dateisystem sind gültig und werden interpretiert.
exec
Erlaubt die Ausführung von Binärdateien auf dem Dateisystem.
noatime
Die Inode-Zugriffszeiten (atime) werden nicht bei jedem Zugriff gesetzt.
noauto
Wenn ein Eintrag in /etc/fstab diese Option gesetzt hat, so wird dieses Dateisystem nicht durch den Befehl mount -a eingehängt. Also wird es auch nicht beim Systemstart automatisch gemountet.
nodev
Gerätedateien auf diesem Dateisystem werden nicht interpretiert.
noexec
Verbietet die Ausführung von Binärdateien auf diesem Dateisystem.
nosuid
Die SUID und SGID Bits von Programmen auf diesem Dateisystem werden ignoriert.
nouser
Ein Normaluser (nicht root) darf dieses Dateisystem nicht mounten.
remount
Ein bereits gemountetes Dateisystem soll neu gemountet werden. Das wird meist benutzt, um die Optionen eines bereits gemounteten Dateisystems neu zu setzen, insbesondere um ein ReadOnly Dateisystem wieder beschreibbar zu mounten.
ro
Read Only – Das Dateisystem wird ReadOnly (nur lesbar) gemountet.
rw
ReadWrite – Das Dateisystem wird ReadWrite (les- und schreibbar) gemountet.
suid
SUID und SGID Bits werden interpretiert.
sync
Alle Ein- und Ausgabeoperationen werden synchron durchgeführt.
user
Erlaubt einem Normaluser, das Dateisystem zu mounten.

Neben diesen Optionen, die für alle verwendeten Dateisystemtypen gelten, existieren noch viele verschiedene Optionen für jeden einzelnen Dateisystemtyp. Diese Optionen hier darzustellen würde den Rahmen dieser Darstellung sprengen.