Syntax

renice priority [[-p] pid …] [[-g] pgrp …] [[-u] user …]

Beschreibung

Renice ändert die Zeitscheiben-Priorität eines oder mehrerer laufender Prozesse. Die angegebenen Parameter werden als ProzessIDs, Prozess GruppenIDs oder Usernamen interpretiert. Das Ändern von Prozess-Gruppen bezieht sich auf alle Prozesse der angegebenen Gruppe, das Ändern von Usernamen auf alle Prozesse des angegebenen Users. Voreingestellt bezieht sich renice auf die ProzessID

Optionen

-g Zwingt renice, den folgenden Parameter als GruppenID zu interpretieren

-u Zwingt renice, den folgenden Parameter als Usernamen zu interpretieren

-p Zwingt renice, den folgenden Parameter als ProzessID zu interpretieren

Beispiel

renice +1 987 -u daemon root -p 32

würde die Priorität der Prozesse mit den IDs 987 und 32 sowie aller Prozesse der User daemon und root verändern.

User, die nicht der Superuser sind dürfen nur ihre eigenen Prozesse verändern und dürfen den Nice-Wert nur vergrößern (von 0 bis PRIO_MAX (20)). Der Superuser darf die Prioritäten aller Prozesse ändern und ihnen jeden beliebigen Nice-Wert zwischen PRIO_MIN (-20) und PRIO_MAX (20) zuweisen. Nützliche Nice-Werte sind: 20 (der Prozess bekommt nur dann Rechenzeit, wenn kein anderer Prozess Rechenzeit anfordert), 0 (Die Grundeinstellung), alle negativen Werte bis -20 (um Dinge zu beschleunigen)

Dateien

/etc/passwd um Usernamen in UserIDs umzuwandeln

Siehe auch

getpriority(2), setpriority(2)

Bugs

Nicht-Super-User können ihre Prozess-Prioritäten nicht erhöhen (den Nice-Wert niedriger machen), selbst wenn sie es waren, die den Nice-Wert zuerst erhöht haben.

Geschichte

Das renice-Kommando tauchte zuerst unter 4.0BSD auf.