Im Anschluß an die globalen Variablen stehen die Port-spezifischen Angaben. Jede Gruppe wird durch die port-Anweisung eingeleitet, die als Parameter die Gerätedatei des zu verwendenden virt. Modems (/dev/ttyIx) erhält. Für jeden Benutzer, der für eine bestimmte Rufnummer über einen Anrufbeantworter verfügen soll, muß ein eigenes /dev/ttyIx verwendet werden. Dem folgenden Benutzer wird dementsprechend /dev/ttyI6 zugeordnet usw. Für jeden Port sollten folgende Einstellungen vorgenommen werden:

modeminit: Der Wert dieser Variable ist der Initialisierungsstring für das virtuelle Modem. Wie bei normalen Modems beginnt die Sequenz mit dem AT-Kommando, dem eine oder mehrere Anweisungen folgen dürfen. Eine genaue Beschreibung der möglichen Initialisierungskommandos finden sich in den Manual-Seiten zu ttyI. Die Vorgabe setzt das Modem zunächst zurück (ATZ). Anschließend wird mit dem Kommando &B512 die Größe der zu übertragenden Datenpakete auf 512 Bytes gesetzt. Wirklich wichtig ist die abschließende Sequenz, die mit &E beginnt. Durch diese Sequenz wird die MSN (Rufnummer ohne Vorwahl) gesetzt, auf die der Anrufbeantworter reagieren soll.

user, group:Mit Hilfe der beiden Variablen werden die Rechte gesetzt, unter denen vboxgetty laufen soll. Dies ist z.B. für das Anlegen neuer Nachrichten im Spool-Verzeichnis des Benutzers wichtig. Der angegeben Benutzername bzw. die angebene Gruppe müssen in der Passwort-Datenbank (normalerweise /etc/passwd) bzw. der Gruppendatenbank (/etc/group) existieren.

spooldir:Diese Variable bezeichnet das Basisverzeichnis, in dem alle Dateien für den in dieser port-Gruppe definierten Anrufbeantworter gesucht bzw. abgelegt werden. Das hier angegebene Verzeichnis muß bereits vor dem Start von vboxgetty angelegt werden.

Schreibe einen Kommentar