Syntax

raidstart [ Optionen ] RAID-Gerätedatei(en)

raidstop [ Optionen ] RAID-Gerätedatei(en)

Beschreibung

RAID-Gräte sind virtuelle Geräte, die aus zwei oder mehr echten Block-Geräten zusammengesetzt sind. Das erlaubt es, mehrere Laufwerke zu einem einzigen Dateisystem zusammenzufassen, optional mit automatischem Backup und Restore. Linux RAID-Geräte werden vom md-Gerätetreiber (Multple Devices)implementiert.

Wenn Sie das /proc Dateisystem benutzen, gibt Ihnen /proc/mdstat Informationen über den Status der MD-Geräte.

Im Augenblick unterstützt Linux lineare MD-Geräte, RAID0 (striping), RAID (mirroring) und RAID 4 und 5.

Die Kommandos sind:

mkraid : Konfiguriert (erstellt) MD (RAID) Geräte.

raidstart : Aktiviert (startet) ein existierendes (mit mkraid konfiguriertes) beständiges MD-Gerät.

raid0run : Aktiviert ein altes nichtbeständiges RAID0/Linear MD-Gerät.

raidstop : Schaltet ein MD-Gerät ab.

All diese Tools arbeiten ähnlich. Wenn ein -a oder –all angegeben wurde, wird das jeweilige Programm auf alle RAID-Geräte angewandt, die in der Konfigurationsdatei angegeben sind. Andernfalls müssen ein oder mehrere RAID-Geräte auf der Kommandozeile angegeben werden. Zum Beispiel:

 raid0run -a

startet alle alten RAID0 Geräte, die in /etc/raidtab aufgeführt sind. Soll aber nur /dev/md1 gestartet werden, so schreiben wir

 raidstart /dev/md1

Optionen

-a, --all
Das Kommando wird auf alle Geräte in der Konfigurationsdatei angewandt.
-c, --configfile Dateiname
Benutzt Dateiname als Konfigurationsdatei. Voreingestellt ist /etc/raidtab.
-f, --force
Initialisiert die einzelnen Geräte, auch wenn sich darauf bereits Daten enthalten.
-h, --help
Gibt einen kurzen Hilfstext aus und beendet das Programm.
-V, --version
Gibt eine kurzen Versionsinformation aus und beendet das Programm.

Bemerkungen

Die Raidtools sind aus den alten md-tools und raidtools entwickelt worden, die ursprünglich von Marc Zyngier, Miguel de Icaza, Gadi Oxman, Bradley Ward Allen und Ingo Molnar geschrieben wurden.

Bugs

Keine bekannt.